feuerwehr-jossa.de

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Zielsetzung Satzung

Satzung der Freiwilligen Feuerwehr Jossa

    § 1 Name und Sitz

(1) Der Verein trägt den Namen Freiwillige Feuerwehr Jossa.

(2) Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt danach den Zusatz e. V.

(3) Der Sitz des Vereins ist 36154 Hosenfeld - Jossa, Landkreis Fulda

    § 2 Zweck des Vereins

(1) Der Verein Freiwillige Feuerwehr Jossa hat die Aufgabe:

a)    das Feuerwehrwesen der Gemeinde Hosenfeld, OT Jossa, zu fördern,
b)    für den Brandschutzgedanken zu werben,
c)    interessierte Einwohner für die Freiwillige Feuerwehr zu gewinnen,
d)    die örtliche Jugendfeuerwehr zu fördern,
e)    die Kameradschaft unter den Mitgliedern zu pflegen und zu fördern.

(2) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung in der jeweils geltenden Fassung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(3) Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

(4) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(5) Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral und verfolgt keine politischen Ziele.


    § 3 Mitglieder des Vereins

(1) Der Verein besteht aus:

a)    Mitgliedern der Einsatzabteilung,
b)    Mitgliedern der Jugendfeuerwehr,
c)    Mitgliedern der Altersabteilung,
d)    passiven Mitgliedern,
e)    Ehrenmitgliedern.

(2) Aktive Mitglieder des Vereins sind solche, die gemäß der „Satzung für die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Hosenfeld“ der Einsatzabteilung angehören.
(3) Mitglieder der Jugendfeuerwehr sind solche, die gemäß der „Jugendordnung der Jugendfeuerwehren der Gemeinde Hosenfeld“ in die Jugendfeuerwehr aufgenommen worden sind.

(4) Mitglieder der Altersabteilung sind solche, die aus Altersgründen, dauernder Dienstunfähigkeit oder aus sonstigen wichtigen persönlichen Gründen aus der Einsatzabteilung ausscheiden.

(5) Passive Mitglieder sind solche, die dem Verein angehören ohne am aktiven Dienst teilzunehmen bzw. die freiwillig aus dem aktiven Dienst ausscheiden.

(6) Zu Ehrenmitgliedern können natürliche Personen bestimmt werden, die sich besondere Verdienste um das Feuerwehr- oder Vereinswesen erworben haben. Sie werden auf Vorschlag des Vorstands von der Mitgliederversammlung ernannt.


    § 4 Erwerb der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft ist schriftlich beim Vorstand, die Aufnahme in die Jugendfeuerwehr beim Jugendwart, zu beantragen. Die Mitgliedschaft beginnt mit dem Tag der Aufnahme durch den Vorstand.

(2) Mitglieder können unbescholtene natürliche oder juristische Personen werden, die durch ihren Beitritt ihre Verbundenheit mit dem Feuerwehrwesen bekunden wollen.

(3) Eine Ablehnung der Mitgliedschaft ist zu begründen und dem Antragsteller schriftlich mitzuteilen.


    § 5 Ehrungen

(1) Mitglieder, die heiraten oder ein Hochzeitsjubiläum begehen (Silberhochzeit, Goldene Hochzeit, etc.) werden von einer Vereinsabordnung mit einem Geschenk geehrt.

(2) Bei 60-, 70-, 75- und allen weiteren 5- jährigen Geburtstagsjubiläen wird ebenfalls durch eine Vereinsabordnung ein Geschenk überreicht. Bei aktiven Mitgliedern erfolgt zum 50. Geburtstag eine offizielle Gratulation mit Geschenk.

(3) Verstorbene aktive Mitglieder werden (nach Rücksprache mit den Angehörigen) von einer Abordnung zu Grabe getragen und mit einer Kranzspende bedacht. Daneben erfolgt ein Nachruf in einer Zeitung. Bei Tod eines ehemals aktiven Kameraden erfolgen eine Kranzspende und ein Nachruf. Verstorbene passive Mitglieder werden mit einer Grabgabe bedacht.

(4) Die Bestimmung von Art und Wert von Geschenken oder Ehrengaben erfolgt durch Vorstandsbeschluss.


    § 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Jedes Mitglied ist verpflichtet, den von der Mitgliederversammlung festgesetzten Jahresbeitrag zu zahlen. Dieser ist bis zum 31. Dezember eines jeden Jahres zu entrichten. Beitragsfrei sind Mitglieder nach Vollendung des 60. Lebensjahres. Mitglie-der der Jugendfeuerwehr zahlen die Hälfte des jeweiligen Jahresbeitrages. Weiter kann durch Vorstandsbeschluss in sonstigen Fällen Beitragsfreiheit gewährt werden.

(2) Jedes Mitglied ist verpflichtet, alles zu tun, das dem Wohl der Feuerwehr förderlich ist. Die Mitglieder sind berechtigt, durch Anregungen und Vorschläge die Vereinsarbeit zu fördern und an den Mitgliederversammlungen teilzunehmen.


    § 7 Ende der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft erlischt:

a)    Durch freiwilligen Austritt (Kündigung), der mindestens drei Monate vor Ende des Geschäftsjahres schriftlich erklärt sein muß.
b)    Durch Tod.
c)    Durch Vereinsausschluss. Der Ausschluss ist auszusprechen, wenn ein Mitglied gegen die Interessen des Vereins verstößt, das Ansehen der Feuerwehr schädigt oder die bürgerlichen Ehrenrechte verliert.

(2) Der freiwillige Austritt bewirkt keine Entbindung vom Mitgliedsbeitrag für das laufende Geschäftsjahr. Rückständige Beiträge sind zu begleichen.

(3) Über den Ausschluss von Mitgliedern entscheidet der Vorstand. Der Ausschluss ist schriftlich zu begründen. Ausgeschlossenen Mitgliedern steht die Beschwerde zu. Über diese Beschwerde entscheidet die Mitgliederversammlung. Bis zu deren Entscheidung ruht die Mitgliedschaft. Der Auszuschließende ist in allen Fällen vorher zu hören. Die Entscheidung der Mitgliederversammlung ist endgültig und bindend. Die Beschreitung des Rechtsweges ist ausgeschlossen. Mit dem Ausschluss enden sämtliche vermögensrechtliche Ansprüche des Mitglieds gegen den Verein.


    § 8 Mittel

Die Mittel zur Erreichung des Vereinszwecks werden aufgebracht durch:

a)    jährliche Beiträge, deren Höhe von der Mitgliederversammlung festgelegt wird,
b)    freiwillige Zuwendungen,
c)    Zuschüsse aus öffentlichen Mitteln,
d)    Überschüsse aus Veranstaltungen.


    § 9 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

a)    die Mitgliederversammlung,
b)    der Vorstand.


    § 10 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung setzt sich aus den Vereinsmitgliedern zusammen und ist das oberste Beschlussorgan.

(2) Sie ist mindestens einmal jährlich, 14 Tage vor dem vorgesehenen Termin, unter Bekanntgabe der Tagesordnung einzuberufen (ordentliche Mitgliederversammlung). Die Einberufung erfolgt durch Bekanntmachung im gemeindlichen Bekanntmachungsblatt (Mitteilungsblatt für die Gemeinde Hosenfeld). Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung müssen spätestens sieben Tage vor dem vorgesehenen Termin dem Vereinsvorsitzenden schriftlich und begründet zugeleitet werden. Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

(3) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, im Verhinderungsfalle von dessen Stellvertreter, geleitet.

(4) Beschlüsse (desgleichen Abstimmungen, Wahlen) werden grundsätzlich mit einfacher Stimmenmehrheit gefaßt. Satzungsändernde Beschlüsse bedürfen der qualifizierten Mehrheit von zwei Drittel aller abgegebenen Stimmen. Alle Mitglieder, die das 15. Lebensjahr vollendet haben, sind stimmberechtigt. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung. Abstimmungen erfolgen grundsätzlich offen. Die Mitgliederversammlung kann auf Antrag mit einfacher Mehrheit beschließen, die Abstimmung geheim durch-zuführen.

(5) Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen. Sie ist vom Schriftführer zu unterzeichnen.

(6) Auf Antrag von mindestens einem Drittel der stimmberechtigten Mitglieder ist innerhalb einer vierwöchigen Frist eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. In dem schriftlichen Antrag müssen die zu behandelnden Tagesordnungspunkte bezeichnet sein.

(7) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist auch dann einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert.

(8) Für die Einberufung der außerordentlichen Mitgliederversammlung gelten dieselben Bestimmungen wie für die Einberufung der ordentlichen Mitgliederversammlung.


    § 11 Aufgaben der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

a)    Feststellung, Abänderung und Auslegung der Satzung,
b)    Beratung und Beschlussfassung über eingebrachte Anträge,
c)    Entgegennahme des Jahresberichts und der Jahresabrechnung (Kassenbericht) des Vorstands,
d)    Wahl des Vorstands,
e)    Wahl der Kassenprüfer für eine Amtszeit von zwei Jahren,
f)    Festsetzung der Mitgliedsbeiträge,
g)    Genehmigung der Jahresabrechnung (Kassenbericht),
h)    Entlastung des Vorstands,
i)    Genehmigung des Haushaltsvoranschlags,
j)    Ernennung von Ehrenmitgliedern,
k)    Entscheidung über die Beschwerde von Mitgliedern gegen des Ausschluss aus dem Verein,
l)    Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.


    § 12 Vereinsvorstand

(1) Der Vereinsvorstand besteht aus:

a)    dem Vorsitzenden,
b)    dem stellvertretenden Vorsitzenden,
c)    dem Schriftführer,
d)    dem stellvertretenden Schriftführer,
e)    dem Kassenwart,
f)    dem stellvertretenden Kassenwart,
g)    dem Wehrführer,
h)    dem stellvertretenden Wehrführer,
i)    dem Jugendfeuerwehrwart.

(2) Der Wehrführer, sein Stellvertreter und der Jugendfeuerwehrwart sind kraft ihres Amtes Mitglieder des Vorstands, auch soweit sie daneben kein ordentliches Vorstandsamt innehaben.

(3) Der Vorstand wird für die Dauer von drei Jahren gewählt. Bis zum Amtsantritt des neu gewählten Vorstands bleiben die bisherigen Vorstandsmitglieder im Amt.

(4) Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins nach den Beschlüssen und Richtlinien der Mitgliederversammlung ehrenamtlich.

(5) Der vertretungsberechtigte Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Schriftführer, dem Kassenwart und dem Wehrführer. Jeweils zwei Mitglieder vertreten gemeinschaftlich.

(6) Der Vorstand hat die Vereinsmitglieder angemessen über die Vereinsangelegenheiten zu informieren.

(7) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die vom Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter schriftlich oder mündlich einberufen werden. Die Vorstandsbeschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefaßt. Bei Stimmengleichheit ist die Stimme des Vorsitzenden ausschlaggebend. Die Beschlüsse des Vorstands sind vom Schriftführer zu protokollieren und zu unterzeichnen.


    § 13 Wehrführer, stellvertretender Wehrführer und Jugendfeuerwehrwart

(1) Die Wahl des Wehrführers und dessen Stellvertreters richtet sich nach den jeweils geltenden Bestimmungen der „Satzung für die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Hosenfeld“.

(2) Die Wahl des Jugendfeuerwehrwartes richtet sich nach den jeweils geltenden Bestimmungen der „Jugendordnung der Jugendfeuerwehren der Gemeinde Hosenfeld“.


    § 14 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


    § 15 Rechnungswesen

(1) Der Kassenwart ist für die ordnungsgemäße Erledigung der Kassengeschäfte verantwortlich. Er darf Auszahlungen nur dann leisten, wenn der Vorsitzende oder im Verhinderungsfall dessen Stellvertreter eine schriftliche Auszahlungsanordnung erteilt hat und wenn nach dem von der Mitgliederversammlung beschlossenen Voranschlag Geldbeträge für die Ausgabenzwecke vorgesehen sind.

(2) Über alle Einnahmen und Ausgaben ist Buch zu führen. Am Ende des Geschäftsjahres legt der Kassenwart sämtliche Kassengeschäftsvorgänge zur Prüfung vor. Die Kassenprüfer prüfen die getätigten Kassengeschäfte und erstatten der Mitgliederversammlung Bericht.


    § 16 Auflösung und Liquidation des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer besonders zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Viertel der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Die zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung verlangt die Anwesenheit von mindestens vier Fünftel der stimmberechtigten Vereinsmitglieder. Ist die Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig, ist innerhalb von einem Monat eine neue Versammlung mit derselben Tagesordnung einzuberufen. Diese Versammlung kann ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder die Auflösung mit einfacher Mehrheit beschließen. In der Einladung zu dieser Versammlung ist auf diesen Umstand besonders hinzuweisen.

(2) Sofern die Mitgliederversammlung nicht anders beschließt, sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende die gemeinsam vertretungsberechtigten Liquidatoren des Vereins.

(3) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die politische Gemeinde Hosenfeld, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zugunsten des Ortsteils Jossa der Gemeinde Hosenfeld zu verwenden hat.


    § 17 Inkrafttreten

Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung vom 09.01.2010 beschlossen und ist an diesem Tag in Kraft getreten.

 

News

Die neuen Dienst -und Reiningungspläne sind online 


Der neue Lehrgangsplan 2019 des HLFS Fulda ist online 

Freie Lehrgangsplätze 2019 gibts hier

Termine

08.05. Regelübung

17.05. Regelübung

05.06. Regelübung

05.06. Tagesalarmübung

14.06. Regelübung

15.06. Feuerwehrfest

16.06. Feuerwehrfest

17.06. Feuerwehrfest

25.06. Streckendurchgang 

03.07. Regelübung

12.07. Regelübung


Statistiken

Benutzer : 15
Beiträge : 75
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 158177